Sie sind hier: Angebote / Kleidersammlung

Standorte

Karte anzeigen
zur Übersichtskarte

Ansprechpartner

Herr
Andreas Jilg

Tel: 02238 9494221
andreas.jilg[at]drk-sinnersdorf[dot]de

Stommelner Str. 145
50259 Pulheim

DRK-Servicebüro

Der neue DRK-Flyer

Kleidersammlung in Pulheim

Was macht das DRK mit den alten Kleidern?

Gut erhaltene, noch tragbare Kleidung landet in einer der vielen Kleiderkammern des DRK. Hier sind Tausende ehrenamtlicher Helfer damit beschäftigt, die Kleider zu sortieren und an Bedürftige weiterzugeben. Rund zehn Prozent der noch tragbaren Kleidung finden auf diese Weise ihre neuen Besitzer, sozial schwache, bedürftige Bürger. Insgesamt versorgt das DRK jährlich über zwei Millionen Menschen. Viele Bürger schaffen regelmäßig Platz für neue Mode in ihren Kleiderschränken. Entsprechend hoch ist demzufolge auch der deutsche Kleiderberg nicht mehr genutzter Textilien von jährlich weit über einer Million Tonnen. Davon erhält das DRK mehr gut erhaltene und tragbare Kleidung, als über die Kleiderkammern weitergegeben werden kann. Diese Ware wird deshalb in Secondhand-Läden und an Abnehmerfirmen verkauft.

Deshalb wird auch beschädigte Ware, deren Reparatur zu aufwändig wäre, entgegengenommen. Recyclingfirmen stellen aus diesen wertvollen Rohstoffen Materialien her, die zur Produktion neuer Waren verwendet werden, wie zum Beispiel Material zur Schall- und Wärmedämmung, Türverkleidungen, Teppichböden und Hutablagen für Autos. Damit leistet das Rote Kreuz einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz. Jede Tonne Alttextilien im Müll ist eine Tonne zu viel !

- kostenlose Abholung von zu Hause auf Anfrage -

Wozu braucht das DRK die Erlöse?

Die Erlöse aus den Kleidersammlungen sind eine sehr wichtige Finanzierungsquelle für die Arbeit des DRK. Diese werden verwendet zum Beispiel für:
- die Ausrüstung von Sanitätshelfern auf Sanitätsdiensten und im Katastrophenschutz,
- Kinder und Jungendliche im Jugendrotkreuz,
- Unterstützung von Menschen mit Behinderungen,
- Unterstützung des sozialen Dienstes.

Auch die Unterhaltung und Betreuung der Kleiderkammern wird aus diesen Erlösen finanziert. Außerdem werden mitunter Hilfstransporte in Katastrophengebiete ermöglicht.

Welche alten Textilien werden gesammelt?

Das DRK kann viel mehr gebrauchen, als allgemein angenommen wird. Neben tragbarer oder beschädigter Oberbekleidung und Unterwäsche sind dies auch Textilien wie Handtücher, Badetücher, Bettzeug und Schuhe. Besonders wichtig sind Kinderkleidung und Kinderschuhe, denn die Nachfrage in den DRK-Kleiderkammern ist immer sehr groß.

Welche Kleider eignen sich nicht?

Für die Weiterverwertung ungeeignet sind:
- stark verschmutzte Kleidung, zum Beispiel durch Farb- und Klebstoffe oder Öle verunreinigt,
- feuchte oder nasse Textilien,
- einzelne Schuhe.

Was haben Altkleider mit Arbeitsplätzen in der Dritten Welt zu tun?

Häufig und immer wiederkehrender Kritikpunkt in den Medien ist, dass durch den Verkauf von Altkleidern in die Dritte Welt dort Arbeitsplätze gefährdet werden.

Tatsache ist jedoch:
In der Regel kann die einheimische Textilindustrie den tatsächlichen wachsenden Bedarf nicht decken.
Die Zahl derer, die vom Gebrauchtkleidermarkt leben, ist weit höher als die der Arbeitsmöglichkeiten in der Textilindustrie vor Ort.
Für die Bevölkerung vieler Länder, in denen die Wirtschaft durch Bürgerkriege, Naturkatastrophen und Misswirtschaft am Boden liegt, ist der Import von preiswerter Gebrauchtkleidung unerlässlich.